Groom-Blog: Hamburger Derby

Tag 1️⃣ Dienstag

Lange hatten wir darauf gewartet und am Dienstag ging es endlich los. Am Mittag starteten Hendrik und ich, Celine, mit vier Pferden Richtung Hamburg. Für mich ist es das zweite Mal und auch dieses Jahr schreibe ich euch gern meine Eindrücke. Hendrik ist schon 2009 das erste Mal beim Hamburger Derby gestartet. Er ist also fast ein alter Hase. Bei seinem Debüt wurde er 4. mit dem selbstgezogenen Laokoon von Lordanos und gewann den Stilpreis. Das darf nun langsam mal getoppt werden, finde ich😉

Am Nachmittag sind wir in Klein Flottbek angekommen. Alles war perfekt organisiert, wir konnten gleich ausladen, die Boxen bezugsfertig machen und unsere Pferde einstallen. Casino Berlin, Lady Lordana und Quel Chanel haben schon so viele Stallzelte gesehen – sie haben sich gleich wie zu Hause gefühlt. Und auch unser Youngster Casalido hat sich schnell eingelebt. 
Dann ging es zum Vet-Check. Hendrik und ich trabten alle Pferde bei den Richtern und Tierärzten vor und bekamen grünes Licht. Es darf also losgehen💪🏻

Hendrik nutzte die Möglichkeit, seine Pferde auf dem Derbyplatz zu reiten. Unser Partner Niclas Aromaa war mit unserem Campitello von Cador beim Warm-Up und unterstützte uns.

Alle vier Pferde zurück im Stall, räumte ich fix auf und ging dann zum Abendessen ins Pfleger- und Helferzelt. Hier gibt es ein großes Buffet, da ist für jeden etwas dabei. Und es ist immer wieder beeindruckend, wie viele Personen bei so einem Event involviert sind. Ich frage in den kommenden Tagen mal, wie viele Leute täglich bekocht werden 🍽

Dann schaute ich im Stall noch mal nach dem Rechten und ging gegen neun in unseren neuen Anhänger mit Wohnabteil – mein Hotel für die nächsten fünf Nächte. 
Der Wecker steht nun auf 5 Uhr, morgen beginnt das erste Springen bereits zur Frühstückszeit. Casino Berlin macht den Auftakt, wir freuen uns, wenn ihr die Daumen drückt 🍀

Es grüßt euch aus der schönen Hansestadt
Celine 🎀

Tag 2️⃣ Mittwoch

Bei so einem top Wetter fiel das Aufstehen am ersten offiziellen Turniertag leicht. Hendrik war gleich in der Früh dran und als ich in den Stall kam, war es noch herrlich ruhig. Ich konnte in Ruhe die Pferde versorgen und Casino Berlin für seinen ersten Start vorbereiten. 
Der Schimmel sprang wieder vom Feinsten und wurde mit einer tollen Nullrunde 4. im Eröffnungsspringen 🦄

Dann arbeitete Hendrik seine Derbypferde ganz locker und ich nutzte die Zeit, um mit meiner Freundin Lynn durch die Ausstellung zu gehen. So viele schöne Sachen 🤩

Nach der kurzen Pause machten wir uns an die Vorbereitungen für die Youngster-Tour. Hendrik hatte Casalido genannt und Niclas unseren Campitello. Seine Pflegerin Roosa half mir bei den perfekten Zöpfen und so waren wir optimal auf den Doppelstart vorbereitet. Passend zu Casalidos Ritt trafen nach längerem Elbtunnel-Stau auch Trainer/Chef/Papa Gerd und Janne ein. Casalido war erster Starter, sprang super, kassierte aber leider am Schluss des Parcours einen Abwurf. Niclas sollte es mit Campitello nun besser machen. Es klappte perfekt. Mit einer tollen Nullrunde wurde er 8. in der Youngster-Tour👍🏻

Schnell aufgeräumt ging es dann an das Highlight des Tages, die erste Qualifikation zum Deutschen Spring-Derby. 
Lady Lordana machte den Anfang und beeindruckte nicht nur unser Team. Sie sprang mit Leichtigkeit und wir waren uns alle einig, dass sie einfach „richtig Bock“ aufs Derby hat. Mit der zügigen Nullrunde war sie gleich eine der besten. 
Für Lady Lordana gab es eine Dusche und so viele Äpfel als Belohnung, dass wir nun schon welche nachkaufen müssen 🍎

Auch Quel Chanel wollte sich diese verdienen. Alle halfen beim Abreiten und Holger Wulschner kam vorbei und schaute, ob sein Training Früchte trägt.
Als letzter Starter wusste Hendrik, dass er „angreifen“ musste. Mit einer souveränen und super schnellen Nullrunde sicherte er sich den Reservesieg in der 1. Derby-Quali. 
Lady Lordana kam auf den 8. Platz und Sandra Auffarth wurde mit ihrer Lordanos-Stute La Vista 10. Besser hätte es für unseren Stall kaum laufen können 😊

Während Hendrik direkt zur Pressekonferenz mitgenommen wurde, versorgten wir die Pferde im Stallzelt und gingen mit ihnen noch in der Abendsonne grasen. Alle zusammen machten wir die Pferde für die Nacht fertig, gönnten uns einen kleinen Feierabend-Drink und gingen um 20 Uhr zum Abendessen. Dort war es wieder richtig voll.

Viele Grüße vom Derbyplatz
Celine 🎀


3️⃣ Donnerstag

Für mich und die Pferde war es heute ein sehr langer Tag. Um 06:30 Uhr fing ich an, die Pferde zu füttern, auf ihre individuellen Wünschen einzugehen (jaaaa, futtertechnisch sind da alle sehr pingelig 😅…) und die Boxen herzurichten. Vor dem ersten Start hatten wir noch etwas Zeit, um mit den Pferden in der herrlichen Mai-Luft spazierenzugehen🚶‍♀

Zurück im Stall gab es zur Begrüßung von Hendrik einen Latte Macchiato – so darf gerne jeder Morgen starten😊 Beim Fertigmachen merkte ich schon, dass Casino Berlin wieder bestens drauf war. Und das bewies er auch in seinem zweiten Springen der CSI4* Tour – Hendrik und er wurden mit einem tollen 5. Platz belohnt. Jetzt fehlen uns im Stall nur noch die Schleifen für die Plätze 1 und 3 🤪 💪

Mittags hatten wir einen fliegenden Wechsel: Gerd brachte Cadora und Casirus für Janne, die hier seit gestern im TV-Team eingespannt ist. Hendrik fuhr am Vatertag zu seiner Familie und den anderen Pferden nach Lemwerder auf den Hof. Er ist erst wieder am Freitagmittag am Start. Der Vet-Check für die CSIAm-Tour verlief reibungslos. Alle beide waren motiviert und wollten loslegen 💫

Unser Stalltrakt wuchs heute noch weiter an. Auch Marike war für die Amateur-Tour angereist. Gut, dass ich kräftige Unterstützung von Roosa bekomme und die Reiter mit anpacken. Denn nun haben wir insgesamt 8 Sosath-Pferde im Stallzelt 😲🥰

Am Nachmittag stand das große Mercedes-Benz Championat von Hamburg an. Ein Springen mit den besten Reitern der Weltrangliste. Und gleich bei zwei Pferden stand auf der Starterliste „Züchter: Gerd Sosath“. Karina Johannpeter unterschätzte mit ihrem Casper von Concetto als erste Starterin das Tempo und bekam einen Punkt für Zeitüberschreitung. Der berühmte Lordan von Lordanos x Landor S und Nayel Nassar waren extra aus den USA eingeflogen. Er sprang so schön, fast zu schön, denn dann kam der eine Abwurf, der den Einzug ins Stechen vereitelte. Aber gleich zwei Pferde aus unserer Zucht in diesem schweren Springen und dann so toll gezeigt – da kann man schon stolz sein😊

Bevor es für Janne am späten Abend an den Start ging, longierte ich alle Pferde von Hendrik und fütterte. Dann konnte ich mich voll und ganz auf Janne und ihre zwei Super-Pferdchen konzentrieren. Sie legte mit Cadora eine souveräne und zügige Nullrunde hin und wurde mit dem 6. Platz im 1.40m-Springen belohnt. Casirus war etwas übermotiviert (er erinnerte sich wohl an die letzten, schnellen Runden mit Hendrik) und Janne fehlte noch der Mut zum Angreifen. Aber es gibt ja noch zwei weitere Prüfungen und sie können mit einem super Gefühl in die nächsten Turniertage starten. Danach machte ich alle Pferde „bettfertig“ und freute mich auf meine Dusche.

Um 21:30 Uhr fiel ich mit brennenden Füßen ins Bett. Ich freue mich schon auf morgen und die 2. Derby-Quali mit Quel Chanel und Lady Lordana. Die wird sogar im Fernsehen (NDR) übertragen! Unsere aktuellen Fotos und Videos gibt es natürlich wieder in der Story.

Ganz liebe Grüße aus dem Turniergeschehen,
Eure Celine 🎀

4⃣ Freitag

Guten Morgen ihr Lieben, das lange Derby-Wochenende neigt sich so langsam dem Ende zu. Der Freitag war noch einmal ein ganz besonderer Tag. Um 7 Uhr ging es für mich los mit füttern und die Pferde das erste Mal knuddeln, kontrollieren, ob alles gut ist und Wasser nachfüllen 💦 Boxen machen, ausbandagieren und die üblichen Aufgaben im „Groom-Leben“ 🧚‍♀ 

Der erste Start unserer Pferde war von Marike. Sie hat morgens die SPOOKS-Amateur Trophy CSIAm – Medium Tour geritten über 1,25m. Leider hatte sie einen ärgerlichen Fehler, war aber sehr zufrieden 💁‍♀ 

Gegen 8 Uhr kam Hendrik aus Lemwerder zurück, jetzt mussten wir erst einmal alle Pferde reiten. Dabei ist meine Aufgabe, dass ich zum richtigen Zeitpunkt das richtige Pferd „on point“ fertig gemacht habe, damit Hendrik ohne Verzögerung seine Pferde arbeiten und trainieren kann. Das Management spielt hierbei eine wichtige Rolle, da auch nicht zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit optimal ist, auf dem Abreiteplatz zu trainieren (andere Prüfungen laufen ja ganz normal weiter, hier muss man einen günstigen Moment finden, wo es nicht zu voll ist) 🙃

Den ersten Auftritt hatte gestern unser Youngster, Casalido von Casall, 8-jährig. Es war ein sehr schwere Springen, ausgeschrieben über die Höhe 1,40m. Er sprang wie von einem anderen Stern und blieb in beiden Phasen fehlerfrei 🌟 dafür wurden sie mit einem 10. Platz in einem sehr starken Starterfeld belohnt 👏 Campitello von Cador, geritten von Niklas Aromaa, hatte leider etwas Pech und einen Fehler in der 2. Phase – sprang aber sehr gut. ☝ Casalido hat nun frei für das Wochenende, die Youngster-Tour ist beendet.

Als ich im Stallzelt wieder angekommen bin, wollte Hendrik eigentlich auf sein nächstes Pferd steigen, aber irgendwie kam er gar nicht mehr zurück 😅 Später hab ich dann herausbekommen, dass er von @binniebo abgefangen wurde und ein Interview gehalten hat. 🤩 Ich bin schon gespannt, was er so zu sagen hatte und schicke euch natürlich sofort den Link, sobald das Interview online ist.

Das nächste schwere Springen stand für uns an. Lady Lordana und Quel Chanel mussten in die 2. Qualifikation für das Derby über eine Höhe von 1,50m. Lady Lordana legte eine saubere Nullrunde hin und lag ganz lange in Führung. Zwischen seinen beiden Ritten mit Lady Lordana und Quel Chanel hielte Hendrik noch weitere Interviews 📽 und ist noch Casino Berlin für heute geritten – jaaaaa es macht Spaß aber manchmal ist das Timing alles, wenn es nicht in Chaos enden soll 😂 Es hat bei uns alles reibungslos funktioniert und Hendrik konnte pünktlich für seine zweite Runde auf Quel Chanel aufsteigen. Quel Chanel sprang bis zum Wall spitze, danach wurde er leider etwas unsicher und bekam Fehler. Lady Lordana und Hendrik freuten sich über einen super 5. Platz bei über 60 Startern 🥳 Sandra Auffarth wurde mit einer Stute von Lordanos 2. (unsere Freude und die Details dazu habt ihr bestimmt gestern bei uns schon mitbekommen 😍) Noch immer fehlen uns die Schleifen zu Platz 1 & 3 😜 Mal schauen was der heutige Tag so mit sich bringt 😎 Hendrik und ich haben gemeinsam den Stall abends fertig gemacht und Casalido konnte schon mit Gerd zurück ins schöne Lemwerder zu uns auf den Hof fahren, er hat sein Wochenende mehr als verdient.

Ich konnte gestern mal „pünktlich“ Feierabend um halb 8  😅 machen und habe den Abend gemütlich ausklingen lassen. Ich freue mich schon auf den heutigen Tag und darauf, euch weiter auf dem Laufenden zu halten.

Es grüßt Euch aus Klein Flottbek, eure Celine 🎀


5️⃣  Samstag

Pünktlich zum Wochenende reiste meine Freundin Lynn an; zu zweit macht alles natürlich gleich noch mehr Spaß. Wir sattelten gemeinsam Casino Berlin und gingen mit den anderen Pferden spazieren.🚶‍♀️

Kurz vor Hendriks Start kamen auch die anderen aus Lemwerder: Inga, Gerd und Ninja sowie Alex und Lena aus dem Team. Bei so vielen gedrückten Daumen konnte ja kaum etwas schiefgehen. Und so lieferte Casino Berlin eine grandiose Nullrunde im 1.50m-Springen. Auch im Stechen war der Schimmelhengst fehlerfrei und kam erneut auf Platz 5. Wahnsinn, alle Prüfungen null und gut platziert 🤩

Für Hendrik stand heute keine Prüfung mehr an und Jannes nächster Start war erst für 20 Uhr geplant. Das war auch ganz gut so, denn es war sehr warm, Janne war eh noch eingespannt (was genau sie auf dem Derby gemacht hat, erzählen wir später) und wir konnten den Nachmittag genießen.☀️

Unser Mädels-Trio (Lena gehörte nun auch dazu) ging mit den Pferden grasen und dann schauten wir den Großen Preis von Hamburg, die Etappe der Global Champions Tour. Hammer Stimmung und Hammer Sport! Daniel Deußer gewann und der Reiter von Lordan, Nayel Nassar, wurde zweiter. Casper, der Concetto-Sohn aus unserem Stall, wurde mit Karina Johannpeter in diesem Grand Prix 7. Ich war beeindruckt, mit welcher Selbstverständlichkeit die Reiter aus kurzen Wendungen über riesige Klamotten springen. Wenn uns das mal im normalen M-Springen so gelingen würde 🙈

Die Temperaturen waren mit über 25 Grad sehr sommerlich. Unser Stallzelt lag zum Glück im Schatten. Und Hendrik ist sein Derbypferd Lady Lordana einfach später geritten, als es schon kühler geworden war.😰

Wir sattelten in der Zwischenzeit Cadora. Janne kam gerade noch rechtzeitig um halb acht. Dann würde es aber auch Zeit, sie war nämlich gegen 20 Uhr gleich 1. Starterin. Mit Cadora legte sie eine blitzsaubere und schnelle Nullrunde hin. Eine Vorlage für die weiteren 40 Teilnehmer des Zwei-Phasen-Springens über 1,40m. Dann der schnelle Wechsel zu Casirus. Aber leider einmal Pech gehabt in der zweiten Phase. Nach dem letzten Reiter war klar: Scheller ging es nicht. Unglaublich, Janne gewinnt das S-Springen mit Cadora.🥇

Da ist sie, die goldene Schleife 🤩 nun fehlt nur noch die weiße, Platz 3.
Gemeinsam machten wir den Stall fertig und schlossen um 22 Uhr die Sattelbox ab. Auch, wenn es schon dunkel und unsere Füße schwer waren. Auf den Erfolg mussten wir natürlich noch gemeinsam anstoßen 🥂

Es grüßt
Eure schon ganz aufgeregte
Celine 🎀

6️⃣ Sonntag – Jetzt wird es ernst

Lynn und Lena waren über Nacht geblieben und so waren wir am letzten Morgen zu dritt im Stall – welch ein Luxus. Nach gemeinsamer Stallarbeit gönnten wir uns ein Frühstück und bereiteten alles für die erste Prüfung, Jannes Amateur-S, vor.
Gut, dass wir so viele Hände hatten, denn zwischen den zwei Pferden war nur wenig Zeit. Während sich Janne auf Cadora schwang, brachten wir Casirus schon gleich mit zum Abreiteplatz. Cadora war heute früh zweites Pferd. Schnell, schön und souverän flog sie über die Hindernisse und ging in Führung. Dann hieß es schnell umsitzen und mit Casirus auf den Derby-Platz. Die beiden sind von Tag zu Tag mehr zur Einheit geworden. Aber leider fiel die Stange des letzten Sprungs, da nutzte auch die gute Zeit nichts. Die Führung blieb aber bis zum Ende und so siegten Cadora und Janne erneut 😍😍 Und wir konnten nun zwei goldene Schleifen aus Hamburg mitbringen.

Dann gab es eine lange Pause. Hendrik war erst für die ZDF-Fernsehzeit, um 16:20 Uhr, eingeplant (woher wir die genaue Startzeit wussten, könnt ihr unten erfahren). Wir ruhten uns ein bisschen aus und versuchten, Lady Lordana abzukühlen. Es war nämlich 30 Grad heiß. Zwischendurch räumten wir schon die meisten Sachen in den LKW💪🏻

Dann ging es los! Monatelange Vorbereitung und Anspannung fanden ihren Höhepunkt.
Ich war ab dem Fertigmachen super nervös. Wahrscheinlich sogar nervöser als Hendrik.
Ein kleiner Marienkäfer flog auf Lady Lordanas Rücken. Da war ich mir sicher, dass damit das nötige Glück bei uns sein würde 🐞

Hendrik und Lady Lordana waren voll motiviert. Das Abspringen klappte perfekt und sie gingen hoch konzentriert in die Arena. Tausende Zuschauer am Rand – und alle blickten auf die beiden. Bis zum Wall lief es wie am Schnürchen. Aber dann kamen sie, die blöden Flüchtigkeitsfehler😩

Hendrik landete am Ende auf Rang 11 des Hamburger Spring-Derbys. Ob wir zufrieden waren? Ja, schon, Lady Lordana sprang toll und hat gekämpft. Beide sind topfit ans Ziel gekommen. Aber irgendwie hatten wir uns von diesem Springen mehr erhofft. Hendrik wurde von vielen als Favorit gehandelt und die Stute war so gut drauf, dass mehr drin gewesen wäre. Da sind wir alle natürlich schon etwas enttäuscht😕

Aber insgesamt hätte das Wochenende kaum besser sein können. Sonnenschein und so viele Hamburger Schleifen wie noch nie. Alle Pferde haben sich toll gezeigt, waren fast immer gut platziert und wir hatten eine schöne Zeit😎

Nun ist schon wieder alles vorbei. Zum Glück war unser Heimweg von Hamburg nicht sehr lang und so waren wir um 21 Uhr wieder zurück in Lemwerder.

Bis zum nächsten Mal
Celine 🎀

P.S.: Weshalb wir die genaue Startzeit von Hendrik wussten und Janne es gerade so zu ihren Prüfungen geschafft hat, erklärt sie am besten selbst: „Ich arbeite in Hamburg seit mehreren Jahren im TV-Team. Wir fünf Mädels sorgen für den reibungslosen Ablauf rund ums Fernsehen. Vor den Live-Übertragungen werden Beiträge produziert, die dann als Einspieler gezeigt werden. Die Dreier-Teams aus Redakteur, Kamera und Technik werden bei dem Dreh immer von einem TV-Team-Mitglied begleitet. Wir beantworten Fragen zum Sport, organisieren Interviews mit Reitern und begleiten in den Stall oder Parcours.
Während der Liveübertragung halten wir die Zeit im Blick. Es gibt eine sekundengenaue Taktung für das komplette Springen. Diese muss eingehalten werden, damit die TV-Zeit optimal ausgenutzt wird. Dabei sind Team, Stewards und Richter sowie Aufnahmeleitung und Regie des Fernsehsenders immer im Gespräch. Und natürlich soll der Sieger interviewt werden, sobald der letzte Starter durch ist. So mancher Reiter versteckt sich da lieber im Stallzelt. Dann sind Überzeugungskraft und Schnelligkeit gefragt.“ 😉

> Alle Bilder in unserer Derby-Galerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.